BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild

Unterstützen Sie die Tafel Itzehoe!


Jetzt spenden!

 

Führungsaufgabe bei Itzehoer Tafel

07. 12. 2020

Bericht aus der Norddeutschen Rundschau vom 07.12.20:

Führungsaufgabe bei Itzehoer Tafel
Es bleibt in der Familie: Torben Ahmling tritt Nachfolge seiner Tante in der Verwaltung an.

Während des Lockdowns im März musste die Tafel Itzehoe erst einmal ihre Arbeit einstellen. „Das war eine schwierige Situation für unsere Kunden, wie auch das Sozialamt der Stadt feststellen musste“, sagt Tafel-Chefin Antoinette Deister. „Trotz der neuen Beschränkungen läuft der Tafelbetrieb unter völlig veränderten Umständen weiter. Zum Beispiel arbeiten weniger Mitarbeiter zusammen und die Lebensmittelverteilung erfolgt außerhalb unseres Ladens. Glücklicherweise haben wir draußen einen überdachten Bereich.“ Diese neue Strategie sei allerdings extrem arbeitsaufwändig und je nach Wetterlage ungemütlich – vor allem auch für die Abholer.
Einige Ehrenamtler haben ihre Mitarbeit bei der Tafel auch eingestellt. „Natürlich entscheidet jeder selber, ob er noch in der Tafel arbeiten möchte“, so Deister: „Bisher sind noch genügend Helfer am Start. Grundsätzlich sind wir im erneuten Lockdown bemüht, den Tafelbetrieb aufrechtzuerhalten.“
Die Mitarbeiter sind zwar für die Kunden da, haben aber auch Ansprüche, die erfüllt werden müssen. „Von unseren Kunden erwarten wir, dass sie im Wartebereich und während der Verteilung eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen“, macht Deister deutlich. „Menschen, die keine Maske tragen können, sollten möglichst eine Vertretung schicken und, falls das nicht möglich ist, gegen Ende der Ausgabe kommen.“
Unabhängig von Corona gibt es personelle Veränderungen bei der Itzehoer Tafel. Andrea Ahmling , die seit mehr als 15 Jahren für die Tafel aktiv war, unterstützt von ihrem Mann, hat ihre Verwaltungsfunktion abgegeben. „Glücklicherweise bleibt sie uns in der Freitagsausgabe erhalten“, freut sich Deister. „Wir sind dankbar für eine sehr produktive Zeit und auch für die immer außerordentlich gute Zusammenarbeit.“
Mit Torben Ahmling wurde für diese Aufgabe schnell ein Nachfolger gefunden. „Er ist 43 Jahre alt und lebt mit seiner Familie in Hohenaspe“, schildert Deister. „Schon durch das Engagement in seiner Familie für die Tafel kennt er unsere Organisation aus verschiedenen Blickwinkeln und wird uns helfen, die Tafel Itzehoe auf einen zeitgemäßen Stand zu bringen.“ Andrea Ahmling ist seine Tante, sein Vater war ebenfalls für die Tafel aktiv. ol 

 

Bild zur Meldung: Kennt die Arbeit bei der Tafel von seinen Verwandten: Torben Ahmling