BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild

Unterstützen Sie die Tafel Itzehoe!


Jetzt spenden!

 

Mitarbeit bei der Tafel als neuer Lebensinhalt

05. 12. 2020

Bericht aus der Norddeutschen Rundschau vom 05.12.20:


Schon immer war Annet Michaelis eine Frau, die gern organisiert hat und es liebt, unter Menschen zu sein. Auch nachdem sich die 74-Jährige vor zehn Jahren ins Rentnerdasein begeben hatte, war eines klar: Däumchen drehen wollte die Itzehoerin auf keinen Fall, da war ein ehrenamtliches Engagement nahezu zwingend.
Eine Tätigkeit beim Tierheim hätte sie sich gut vorstellen können, ausgesucht hat sie sich letztlich die Itzehoer Tafel. Dort werden vorher eingesammelte Lebensmittelspenden an bedürftige Menschen verteilt. „Im Laufe der Zeit ist die Beziehung zu den Kunden, aber auch zu den Mitarbeitern immer inniger geworden“, sagt sie. „Es haben sich sogar Freundschaften daraus entwickelt.“
Ihren positiven Blick auf das Leben und die Menschen hat sich Annet Michaelis stets bewahrt. Seit 50 Jahren organisiert sie Reisen und Zusammenkünfte in zwei Frauenklubs. Als im Jahr 2015 viele Flüchtlinge nach Deutschland kamen, packte sie mit an und initiierte, dass die Neuankömmlinge vor dem nahenden Winter mit selbstgefertigten Mützen, Schals und Pullovern versorgt werden konnten. 
An der Ausgabestelle an der Großen Paaschburg – jeweils am Mittwoch und Freitag – ist sie für die Kuchen zuständig. Die zuvor von den Fahrern angelieferten Süßspeisen verteilt sie auf die grünen und schwarzen Kästen. Die Unterscheidung in Farben ist nötig, damit Menschen muslimischen Glaubens keine Lebensmittel mit Schweinefleisch in ihren Kästen haben. Insgesamt werden dort rund 1500 Menschen mit Lebensmitteln versorgt. Annet Michaelis geht stets erfüllt und zufrieden nach Hause, wenn die Ausgabestelle schließt. „Ich mache das so lange, wie ich irgendwie kann. Wir haben bei der Tafel ein sehr gutes Team, jeder ist gut drauf. Ich mag einfach gern Menschen um mich haben, ich bin kein Einzelgänger.“  
Und auch das sei schön: Treffe sie die Menschen außerhalb der Tafel, sei das Hallo und die Wiedersehensfreude stets groß. Das schätzt sie sehr. ml

 

Bild zur Meldung: Annet Michaelis von der Tafel Itzehoe